top of page
  • AutorenbildStéphan Balay

Vorführung in Argentinien

Das Internationale Weinfilmfestival MOST kommt nach Mendoza


17. März 2021: "Vitis Prohibita" (Dokumentarfilm. Frankreich. 2019). Regisseur Stéphan Balay. Dies ist die wahre Geschichte des Verbots bestimmter Rebsorten, die als "unrein" bezeichnet werden, obwohl sie in Wirklichkeit eine große genetische Vielfalt darstellen. Was war ihr Verbrechen? Widerstand gegen Krankheiten, natürliche Anpassung an den Klimawandel und Verzicht auf Pestizide und andere Produkte, die den modernen Weinbau überschwemmt haben. Resistente Sorten haben im 19. Jahrhundert erstmals die Weinberge aufgemischt und gelten heute als eine der Lösungen für einen umweltfreundlichen Weinbau.

Vom 17. bis 31. März 2021 präsentiert der Fondo Vitivinícola in drei wöchentlichen Sitzungen in La Enoteca den Zyklus MOST AL SUR, eine Auswahl von Spiel- und Kurzfilmen, die das Internationale Weinfilmfestival MOST (mit Sitz in Katalonien) durchlaufen haben und die Kulturen rund um den Wein porträtieren, die in verschiedenen Breitengraden wachsen und Gemeinsamkeiten auf der ganzen Welt weben. Der Eintritt ist frei und solidarisch.



MOST (was auf Katalanisch "Most" bedeutet) ist eines der renommiertesten Weinfilmfestivals in Europa und Lateinamerika. Es findet in der Region Penedés in Katalonien statt und bringt seit 10 Jahren die herausragendsten audiovisuellen Dokumentar- und Spielfilmproduktionen über Weinkulturen zusammen. MOST AL SUR ist die erste Landung des Festivals in Mendoza und "ist das Ergebnis der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den Organisatoren des Festivals und dem Fondo Vitivinícola; gemeinsam verfolgen wir eine Arbeitsroute zwischen Katalonien und Mendoza mit der Weinkultur als Brücke. Diese Filmreihe ist eine Gelegenheit zu sehen, wie Wein auf unterschiedliche und wunderbare Weise Geschichten erzählen kann", sagt Carmen Pérez vom Fondo Vitivinícola.


Xavier Fornos ist Direktor des Vinseum, des Museums für Weinkulturen in Katalonien, und auch für die Organisation dieses internationalen Filmfestivals verantwortlich. In Bezug auf die diesjährige Ausgabe von MOST AL SUR hebt er "mit großer Begeisterung dieses erste transatlantische Joint Venture hervor, das vom Fondo Vitivinícola Mendoza gefördert wird. Es ist uns eine Ehre, unser offenes Fenster zur Welt des Weins nach Mendoza zu bringen, einem der einzigartigsten Weinanbaugebiete der Welt. Wir freuen uns sehr, zur Stärkung einer historischen Beziehung beizutragen, die Argentinien und Katalonien weiterhin in brüderlicher Verbundenheit verbindet. Und dies Hand in Hand mit der audiovisuellen Kultur zu tun, vertieft die Mission des Vinseum, die darin besteht, der Welt den ganzheitlichen und transversalen Charakter des Weins als unendliches, schönes, unabgrenzbares, berauschendes kulturelles und menschliches Phänomen zu vermitteln. In der Hoffnung, dass dies der Grundstein für das künftige Most-Festival - Ausgabe Mendoza - sein wird, umarmen wir Sie und laden Sie ein, die Welt des Weins durch das Kino zu betrachten (Vorsicht, es macht süchtig)".


Die Enoteca wird der Treffpunkt sein, um jede der vier Sitzungen zu genießen, in denen Dokumentar- und Kurzfilme gezeigt werden, sowie die beiden Kapitel der Serie "The Voices of Wine", die vom Fondo Vitivinícola produziert und 2019 im MOST gezeigt werden. Bei jedem Treffen wird im Anschluss an den Vortrag eine Weinverkostung stattfinden. Der Eintritt ist frei und wird jeden Montag vor der Ausstellung von 9 bis 17 Uhr in der Enoteca (Peltier 611, Ciudad) gegen eine Kiste Milch (800 gr.) zugunsten von Kairós, einer Bürgervereinigung, die sich für die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen einsetzt, eingetauscht. Die Plätze sind begrenzt.


[automatische Übersetzung]

Comments


Diese Seite wurde automatisch übersetzt und kann Fehler enthalten. Danke für Ihr Verständnis.

bottom of page